4 Wege aus dem Motivationstief

,,Der erste Schritt ist der schwerste“ – diese Worte wiederholen wir immer vor dem Beginn eines Schwimmkurses, nächster Diät oder einem neuen Trainingsprogramm. Mit dem Laufe der Zeit erweist es sich jedoch, der erste Schritt ist eine Kleinigkeit im Vergleich mit dem zweiten, dritten und nächsten. Irgendwo unterwegs vergessen wir, dass um das Ziel zu erreichen, muss man nicht der beste sein – es reicht motiviert zu sein. Wo kann man nach Antrieben suchen, die uns helfen unsere Ziele zu erreichen?

Motivation wirkt als ein stiller Retter, der uns in Momenten des Zweifels erinnert, warum wir uns auf den Weg gemacht haben und um was für einen Einsatz wir spielen. Anderseits ist sie launisch und kann oft verloren gehen. Um es zu vermeiden soll man:

1# Das eigene ,,Wozu?“ feststellen

Einen Weg entlang blind laufen bringt selten Erfolg. Darum ist es so wichtig individuelle Motive zu formulieren, die uns einen konkreten und klaren Kurs setzen. Den Weg mit Kernfragen beginnen (Wie mache ich das? Wozu? Was bringt mir das? Wie fühle ich mich, wenn ich das erreicht habe?) und die detailliert beantworten lässt uns Zweifel und Frustrationen in der Zukunft vermeiden.

2# Nicht ins kalte Wasser springen

Die größte Bedrohung für die Motivation ist sich unrealistische oder zu allgemeine Ziele zu setzen. ,,Ich nehme 10 kg ab“, ,, Ab morgen mache ich eine Diät „, ,, bis Ende des Monats lerne ich kraulen“. Klingt bekannt? Wir springen ins kalte Wasser ohne Rettungsringe und verurteilen uns selbst zum Scheitern. Lassen wir uns ehrlich miteinander sein – die jahrelang gesammelte Kilogramme kann man nicht innerhalb von 30 Tagen loswerden. Es ist besser, den Plan in kleinere Punkte und realistische Fristen zu brechen. Das Abhacken von kleinen Aufgaben motiviert und bringt uns an den Hauptzweck viel schneller näher als im Fall von Riese-Missionen, die wir nie überspringen können.

3# Sich selbst herausfordern

Neue Herausforderungen treiben die Routine des Alltags ab und geben ein bisschen Würze hinzu. Heute mache ich 20 Push-ups? In einem Monat werde ich schon 40 machen! Die ganze Zeit esse ich die gleichen Mahlzeiten? Innerhalb von 2 Wochen lerne ich ein neues Diät-Rezept! Greifbare Mikro-Ziele sind wie eine Spritze neuer Energie, deren dank man mehr, höher und stärker kann. Um die Motivation zu erhöhen, sollte man sich eine Belohnung für die Erfüllung der Herausforderung aussetzen. Und wenn wir den Lohn genossen haben, vergessen wir nicht uns nächste – schwierigere Ziele zu setzen.

4# Gleichgesinnte finden

Nichts muntert mehr auf als die Gedanke, dass man nicht allein bei den Bemühungen steckt. Es lohnt sich sogar eine Einmann-Unterstützungsgruppe zu finden, um zusammen Momente der Resignation und Müdigkeit zu erleben. Auch wenn ich statt Kekse Karotten wählen muss, wird es mir leichter am Herz, wenn es bei mir jemanden gibt, der gleiche Entscheidungen treffen muss.

Motivation zu finden erweist sich oft als keine einfache Aufgabe. Deswegen soll uns vor allem selbst der Prozess lieb werden, denn ,,der Weg ist das Ziel“.

8# 4 sposoby na odnalezienie utraconej motywacji (FILEminimizer)