Stretching? Unbedingt!

            

Dehnung ist eine sehr wichtige Phase des Trainings, die wir leider oft vernachlässigen. Wir machen sie oberflächlich, nur teilweise oder (wie schrecklich!) wir überspringen sie ganz. Was für einen Sinn hat Stretching und worauf soll man dabei achten?

           

Stretching – was ist das?

Stretching heißt Dehnung der Muskeln. Nach dem Training lässt sie den Körper sich regenerieren und abkühlen. Oft wird auch Stretching als separate Trainingseinheit durchgeführt, die die Beweglichkeit des gesamten Körpers verbessert.

Übungen, die während des Dehnens gemacht werden, kommen normalerweise aus klassischem Yoga oder Pilates. Die am häufigsten auftretenden Figuren sind: Rumpfbeuge nach vorne im Sitzen, Rumpfbeuge nach vorne bis zum Boden im Stehen, Rumpfbeuge seitwärts und Ziehen von einen Ellbogen (beim gebeugtem Arm) hinter den Kopf. Alle Dehnungsübungen sollten von einem ruhigen, regelmäßigen Atem begleitet werden.

       

         

Stretching – warum lohnt es sich?

Dehnen vor und nach dem Training erhöht die Ausdauer und Flexibilität unseres Körpers. Wir vermeiden auch Muskelverspannungen und schmerzhafte Verletzungen. Und noch mehr: es hilft den Muskelkater zu lindern, der nach intensiver Belastung auftreten kann.

Regelmäßige Dehnung macht die Figur scheinbar schlanker, so dass Sie schlank aussehen und sich fühlen können.

Es wurde auch beobachtet, dass Dehnung nach dem Training den Körper beruhigt, Stress verringert und unsere Muskeln entspannen lässt.

          

           

Stretching – wie macht man das richtig?

Das Dehnen ist nicht kompliziert, man muss aber an einige Regeln denken, um nicht eine entgegengesetzte Wirkung zu erreichen:

– Machen sie die Übungen langsam und ohne unnötige Hast

– Denken Sie an die richtige Technik, machen Sie nichts halbherzig

– Halten Sie die Position mindestens 15-20 Sekunden

– Dehnen Sie Ihre Muskeln nicht zu aggressiv – Vergessen Sie nicht, dass dies ein langer Prozess ist und Sie nicht sofort Ihre Zielposition erreichen

– Beim Dehnen sollen Sie bei der Dehnung des Muskels Spannung spüren, aber nie Schmerzen!